Menu
Pfauentanz Julie mit ihren beiden Töchtern

Biografie

Julie Kerner-Streun

Julie-Coralie Kerner-Streun (Master of Arts, Universität Zürich) wurde in Thun (BE) geboren und ist in der Schweiz, Italien und Russland aufgewachsen. Seit dem Alter von vier Jahren ging sie zu ihrer Mutter in den Tanzunterricht. Als kleines Mädchen hatte sie schon zahlreiche Auftritte mit ihrer Mutter. Bereits als Jugendliche fing sie an Unterricht für Haltung und Eleganz für Eiskunstläufer zu geben und lief Ende der 90er Jahre in der Precision Team Skating-Gruppe des Kantons Freiburg mit. Sie schnupperte in verschiedenen Tanzrichtungen, in welchen sie zum Teil für längere Zeit Unterricht nahm (Ballet, Streetdance, Standard/Latein, Jazz, Modern Dance). 1995 lernte sie in Usbekistan den orientalischen Tanz/Bauchtanz kennen, der schnell zu ihrer Leidenschaft wurde. Zurück in Zürich fing sie an Unterricht in orientalischem Tanz/Bauchtanz zu nehmen und liess sich zur Lehrerin ausbilden. Seit 2001 tritt sie an Privatanlässen und auf der Bühne in der Schweiz und Europa auf und seit 2002 unterrichtet sie an diversen Schulen. Sie ist Leiterin und Choreografin der halbprofessionellen Auftrittsgruppe des Zentrums für orientalische Tanzkunst, der grössten Bauchtanzschule Zürichs. Sie choreografiert seit 2007 ausserdem für diverse Tänzerinnen und Tanztruppen in der Schweiz und im Ausland. Julie hat Ostasiatische Kunstgeschichte, Völkerrecht und Sinologie studiert. Sie versuchte stets das Thema "Tanz" in ihr Studium zu integrieren. So schrieb sie auch ihre Lizentiatsarbeit im Völkerrecht über den Schutz der traditionellen Tänze. Bei Studienaufenthalten in Taiwan und Peking (an der renommierten Pekinger Tanzakademie: „Beijing wudao xueyuan“ 北 京 舞 蹈 学 院) hat sie als erste Schweizerin im 2002 den chinesischen Tanz gelernt und war anschliessend die erste, die ihn hierzulande unterrichtet hat. Dabei lernte sie, nebst den Volkstänzen der Han, auch die Volkstänze verschiedener Minderheiten Chinas (tibetischer Tanz, Tanz der Thai-Minderheit aus Südchina, mongolischer Tanz, uighurischer Tanz usw. Siehe dazu "Repertoire"). Seit 2016 unterrichtet sie chinesischen Tanz auch für Kinder in der staatlich anerkannten Tangren Schule (HSK-Unterricht). 2005 kreirte sie den "sino-orientalischen Tanz". Diese ganz neue Tanzform ist eine Mischung aus klassisch orientalischem Tanz/Bauchtanz und verschiedenen chinesischen Tänzen. Schon seit 2000 tanzt Julie mit den heute so beliebten Schleierfächern und gehört zu den Pionierinnen dieses Tanzstils. Im Gegensatz zu rein orientalischen Tänzerinnen zieht Julie dank der chinesischen Technik die Fächer aktiv in den Tanz mit ein und verwendet diese nicht nur zur Dekoration.

Auftritt in den 90er Jahren
2006 gewann Julie beim "Hanyu Qiao" - Wettbewerb an der Chinesischen Botschaft in Bern dank ihres Fächertanzes einen Flug nach China. Seit 2006 tanzt sie als Solistin (häufig mit ihren eigenen Choreografien) in der Zürich Chinese Arts Troupe. Bekannt ist Julie aber vor allem für ihre Vogeltänze im sino-orientalischen Stil. Zahlreiche Nachahmerinnen finden auch ihre Isis-Wings Choreografien, welche vor allem durch ihre Originalität auffallen (siehe dazu auch Referenzen unter "Shows").

Artikel in Fachzeitschriften:

  • Tanz Oriental Nr. 87, Februar/März 2007, Deutschland. Seite 19-23: Interview mit Julie über chinesischen Tanz (von Havva).
  • Halima, 2. Quartal 2009, 21. Jahrgang, Deutschland. Seite 52-53: "Schnellbleiche-Tänzerinnen oder Expertinnen?", Artikel von Julie und Meissoun.
  • Halima, 1. Quartal 2011, 23. Jahrgang, Deutschland. Seite 34-37: "Schleierfächer, das besondere Accessoire", Interview mit Julie (von Enussah).
  • Tanz Oriental Nr. 108, Juni/Septemer 2011, Deutschland. Seite 4-10: "Mein Weg zum chinesischen Tanz", Artikel von Julie.
  • Tanz Oriental Nr. 114, August 2013, Deutschland. Seite 6-11: "Die Welt tanzt für Kinder. Dances for the Children", Artikel von Julie.

Eine Auswahl der Dozenten, bei denen Julie Unterricht nahm, bzw. nimmt: Khaled Seif (Schweiz/Ägypten), Hossein Fayazpour (Iran), Hassan Afifi (Ägypten), Dr. Gamal Seif (Deutschland/Ägypten), Anasma (USA/Frankreich), Sakti (USA), Zari (USA), Sharon Kihara (USA), Katja Hillebrand (Schweiz/Usbekistan), Katjusha Kozubek (Deutschland), Liu Liujie (China), Yuan Yuan (China), Hu Huizhu (China), Jin Miao Miao (China) und viele andere...

Français

Uygurischer Tanz
Julie-Coralie Kerner-Streun (Master of Arts UZH) est née à Thun (BE). Depuis l'âge de quatre ans, elle prend des cours de danse chez sa mère. Déjà comme petite fille elle participe à de nombreux spectacles avec sa mère. En 1995 elle fait sa première rencontre avec la danse orientale/danse du ventre lors d'un séjour en Ouzbékistan. De retour à Zürich, elle commence à prendre des cours réguliers. La danse devient vite une passion. Depuis 2001 elle danse à des fêtes privées et sur scène, en Suisse et en Europe et depuis 2002 elle enseigne dans diverses écoles. Elle est la directrice et la chorégraphe de l'Ensemble de l'Académie de Danse Orientale de Zürich, l'école de danse du ventre la plus grande de Zürich. Depuis 2007 elle travaille aussi comme chorégraphe pour plusieurs danseuses et groupes de danse en Suisse et à l'étranger. Julie a étudié l'art oriental, le droit international et la sinologie à l'université de Zürich. Elle a écrit son travail de diplôme en droit international sur "la protection des danses traditionnelles dans le monde". Au cours de séjours d'études à Taiwan et en Chine (à la renommé Académie de Danse de Pékin: "Beijing wudao xueyuan" 北 京 舞 蹈 学 院 ) elle apprend la danse chinoise, danse qui la fascine encore aujourd'hui. Elle fut la première à enseigner cette danse en Suisse et depuis 2006 elle est danseuse soliste dans un groupe artistique chinois, qui a aussi déjà dansé ses chorégraphies. En 2005 elle a créé la danse "sino-orientale". Cette toute nouvelle forme de danse est un mélange entre la danse orientale/danse du ventre et la danse chinoise. Dans ce nouveau style, Julie est connue surtout pour ses danses de l'oiseau. Elle fut aussi la première (en Europe), en 2000, à danser avec les éventails-voiles, aujourd'hui si populaires dans le monde de la danse orientale. En 2006 elle a gagné un vol pour la Chine au concours "Hanyu-Qiao" à l'Ambassade Chinoise de Berne grâce à une de ses danses de l'éventail.

Italiano

Tibetischer Tanz
Julie-Coralie Kerner-Streun (Master of Arts UZH) è nata a Thun (BE). Già quando aveva quattro anni accompagnava la mamma, anche lei insegnante di danza,ai suoi corsi e spettacoli, ballando al suo fianco. Nel 1995 ebbe il suo primo incontro con la danza orientale/danza del ventre durante un soggiorno in Usbekistan. Di ritorno a Zurigo, iniziò a prendere corsi da diversi insegnanti (fra l'altro da Khaled e Gamal Seif, Hassan Afifi, Hossein Fayazpour, Sharon Kihara, Zari e Sakti). La danza orientale/danza del ventre divenne una passione. Dal 2001 danza a feste private e su palcoscenico, in Svizzera e in Italia. Dal 2002 insegna in diverse scuole di danza. È la direttrice e la coreografa del Ensemble dell' Accademia di Danza Orientale di Zurigo, la scuola di danza del ventre più grande di Zurigo. Julie ha studiato storia dell'arte orientale, diritto internazionale e sinologia all'università di Zurigo. Ha scritto la tesi in diritto internazionale sulla protezione delle danze tradizionali nel mondo. Durante soggiorni di studio a Taiwan e in Cina (nella famosa Accademia di Danza di Pechino: "Beijing wudao xueyuan" 北 京 舞 蹈 学 院 ) ha imparato la danza cinese, che la affascina tutt'ora. Fu la prima ad insegnare questo tipo di danza in Svizzera. Nel 2005 creò la danza "sino-orientale", una nuova forma di danza, composta dal miscuglio fra la danza orientale e la danza cinese. Inoltre dal 2006 è solista in un gruppo artistico cinese, con il quale presenta anche le sue proprie coreografie. Nel 2006 al concorso "Hanyu Qiao" all'Ambasciata Cinese a Berna ha vinto un volo per la Cina grazie a una delle sue danze dei ventagli. Fu in effeti la prima, nel 2000, a ballare con i ventagli-velo, oggi sempre più frequenti nel mondo della danza orientale.